.LAUFEN

Laufen bedeutet nicht einfach nur rauszugehen und zu rennen. Für einen Läufer ist das Laufen ein nicht wegzudenkender Bestandteil seines Lebens. Wenn du einmal erkannt hast, wie das Laufen deinen Körper, deinen Kopf, deine ganze Gefühls- und Gedankenwelt stärkt und verbessert, brauchst du weder Disziplin noch Motivation, um dir die Laufschuhe anzuziehen. So geht es mir.

Halbmarathon-Training. Sub2.

Ich bin etwas ungläubig, dass der Berliner Halbmarathon schon wieder drei Wochen her ist. Ich erinnere mich dunkel, euch versprochen zu haben, dass ich etwas zu meiner Vorbereitung schreiben würde. Ich verschlinge solche Berichte, weil ich immer irgendwie ein kleines bisschen glaube, dass ich die Erfahrungen anderer auf mich übertragen kann. Das ist natürlich völliger….

weiterlesen

berlinhalf 2017. Halbmarathon unter 2 Stunden

Berlin. 02.04.2017. Perfektes Laufwetter mit 13 Grad und Sonne-Wolken-Mix. Mein dritter Halbmarathon. Nachdem ich die ersten zwei Male die zwei Stundengrenze nur knapp überboten hatte (2012: 2:00:12 und 2015: 2:01:15), hatte ich für diesen Halbmarathon zunächst so trainiert, dass die eins an erster Stelle stehen sollen würde. Irgendwann hab ich dieses Ziel aber hinten angehängt…..

weiterlesen

Meditation.

Seit etwa zwei Monaten meditiere ich täglich. Meine App sagt „66 beendete“ Meditationen. Nie, nie, nie, niemals im Leben hätte ich geglaubt, dass ich auch nur im Entferntesten von einer Meditation profitieren könnte. Ich dachte immer, ich müsste meine Gedanken abschalten, meinen Kopf leeren. Das erschien mir sooowas von unmöglich. Und das ist es ja….

weiterlesen

Was ist eigentlich der Open Window Effekt?

Momentan laufe ich nur äußerst selten schnell oder trainiere hart. Das liegt nicht an meinem schlechten Fitness-Zustand. Vielmehr will ich das Fenster in meinem Immunsystem nicht zu weit für die omni- und besonders KiTa-präsenten Bakterien und Viren öffnen. Es ist November. Überall wird geniest, gehustet und zwar in die Hände. (Dabei lernt doch selbst mein….

weiterlesen

Ich habe (keine) Zeit für Sport.

Hast du auch das Gefühl, dein Tag wäre eh schon zu kurz und da auch noch Sport unterzubringen ähnlich utopisch wie mit Professor Otto Lidenbrock zum Mittelpunkt der Erde zu reisen? Ich kann das verstehen. Wenn Sport nicht bereits ein fester Bestandteil deines Tages- oder Wochenplans ist, ist es schwer ein Zeitfenster dafür zu sehen…..

weiterlesen

.7 Gründe, warum du im Regen laufen solltest

Im Regen laufen? Wenn du überhaupt über die Überschrift hinaus gelesen hast, denkst du wahrscheinlich entweder, ich hab sie nicht alle und liest nur aus lauter Ungläubigkeit weiter oder du bist genauso laufverrückt wie ich und hast keine Lust, dir deine Lauftage vom Wetter diktieren zu lassen. Ich muss zugeben, ich teile diese, die letztere….

weiterlesen

Die Gute-Laune-Brille gegen Winterblues?

Der Herbst ist da. So richtig. Kalt, nass und grau. Wenn du meinen Blog schon ein paar Tage verfolgst, weißt du, dass ich als Läuferin diese Wetter- und jahreszeitlichen Bedingungen durchaus mag. Die Kälte finde ich erfrischend. Ja, und tatsächlich mag ich auch den Regen. Und auch diese gewisse Tristesse eines grauen Tages hat für….

weiterlesen

I don’t have to run. I get to run. ❤ 

Ahh, was für ein wahrer Satz! Ich muss nicht laufen, ich darf es tun! Und das macht mich jeden Tag aufs Neue sooo glücklich. Danke instagram bzw. Instarunnerin bekalovesphotos, die diesen Satz geteilt hat! 

weiterlesen

.7 Dinge, die mich bei jedem Lauf begleiten

aufen ist die unkomplizierteste Sportart der Welt. Naja, zumindest eine davon. Alles, was du dafür brauchst, hast du wahrscheinlich zuhause. Bequeme Schuhe, eine lockere Hose, T-Shirt. Fertig. Zumindest reicht das am Anfang. Ich bin jahrelang mit Adidas Hallenturnschuhen aus der Kinderabteilung gelaufen, weil sie pink und runtergesetzt waren. Laufsocken fand ich immer überflüssig, genau wie….

weiterlesen

Warum du deinen Tag mit dem Sonnengruß beginnen solltest.

Etwa zehn Minuten nach dem Aufwachen beginnt für mich der Tag im Garten. Tee, Handy, Bluetooth Kopfhörer und Yogamatte begleiten mich in die morgendliche nicht ganz so ruhige Stille. Um zehn nach sieben ist es aber trotzdem irgendwie ruhig. Frisch. Neu. Kühl. Diese Frische ist genau richtig. Ich bin verschlafen und fühle mich nicht gerade….

weiterlesen

Copyright © 2016. Andrea Kuhn . Impressum . Datenschutzerklärung